Bericht: Klimawandel

Der Klimawandel und die damit verbundenen Folgen werden nun auch von der US-Regierung als Problem wahrgenommen. Ein vom US-Handelsministerium beauftragtes Gutachten prophezeit einen globalen Temperaturanstieg von 2,2 bis 5,5 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts, sofern es nicht zu einer deutlichen Verringerung des Co₂-Ausstoßes kommt. Die NOAA (nationale Wetter und Ozeanografie Behörde der USA) verkündete Anfang des Jahres, dass das 2012 das heißeste Jahr seit der Temperaturaufzeichnungen war. Die Folgen waren durch Dürren und Unwetter (z.B. Hurrikan Sandy) allgegenwärtig. Bedauerlicherweise wird es auch in diesem Jahr jedoch nicht zu einem umfassenden Wandel der US-Klimapolitik kommen, da der Dauerzwist zwischen Republikanern und Demokraten ein umfassendes Klimaschutzgesetz blockiert. So bleibt es abzuwarten, ob aus der Erkenntnis, dass die Erderwärmung gravierende Folgen haben kann, Taten folgen werden.